Hodenhochstand

HodenhochstandDer Hodenhochstand ist die häufigste angeborene Fehlbildung der Genitalien. Während der Embryonalentwicklung entstehen die Hoden in der Bauchhöhle des Embryos und wandern im Verlauf der Schwangerschaft bis zur Geburt Richtung Hodensack (Scrotum), wo sie schlussendlich paarig vorliegen. Beim Hodenhochstand findet ein unvollständiger Hodenabstieg statt, der Hoden verbleibt im Leistenbereich oder Bauchraum.
Ein Hodenhochstand kann zu Unfruchtbarkeit und auch Krebs führen.

Symptome: Einer oder beide Hoden liegen nicht im Hodensack, sind aber oft normal ausgebildet. Sollten Sie bei Ihrem Kind nicht sicher sein, ob Sie einen Hoden tasten können, stellen Sie sich bei uns vor. Je früher, desto besser!

Diagnose: Routinemäßige Tastuntersuchung, Ultraschall oder Bauchspiegelung (Laparoskopie in einem Krankenhaus).

Therapie: Eine Behandlung vor Abschluss des ersten Lebensjahres ist dringend empfohlen, um Folgekomplikationen (Unfruchtbarkeit, Tumore) im Erwachsenalter zu reduzieren. Mittels operativen Maßnahmen wird der Hoden im Hodensack positioniert. Da für Betroffene lebenslang ein erhöhtes Risiko besteht an Hodenkrebs zu erkranken, ist es wichtig, die Hoden regelmäßig auf Veränderungen abzutasten und zu urologischen Kontrollen vorbeizukommen.

Keyboard Shortcuts

g then h→ homeGo to front page
g then l→ loginGo to login page
g then d→ dashboardGo to admin dashboard
g then c→ commentGo to comment edit page
g then t→ themesGo to themes page
g then p→ pluginsGo to plugins page
g then u→ usersGo to users page
g then s→ settingsGo to settings page
?→ helpToggle the help area
/→ searchFocus the search box
d→ debugToggle the debug bar
r→ reloadReload the current page
e→ editEdit current post
p then a→ post allAll post listing
p then n→ post newCreate new post
Shift + p then a→ page allAll page listing
Shift + p then n→ page newCreate new page
Scroll to Top

Wichtige Informationen zu COVID-19:

Seit 25. Jänner 2021 müssen Patientinnen und Patienten in Ordinationen FFP2-Masken tragen.

Selbstgenähte Schutzmasken, OP-Masken, Gesichtsvisiere, Kinnvisiere, Ventilmasken oder andere mechanische Schutzvorrichtungen sind NICHT erlaubt!

Kinder bis zum 6. Lebensjahr sind von der Maskenpflicht ausgenommen.
Kinder bis zum 14. Lebensjahr dürfen auch andere Schutzmasken tragen.

Begleitpersonen dürfen nur nach Rücksprache in die Ordination mitkommen.

Vor der Anmeldung 30 Sekunden die Hände waschen und/oder desinfizieren.
Wartezeit möglichst außerhalb der Ordination verbringen.

Halten Sie 2 Meter Abstand zu anderen Patientinnen und Patienten.

Skip to content